Zum Wohl für die Orgel – Orgelwein für Großhansdorf

Der Orgelbauer Gerhard Grenzing, der mit dem Bau der Großhansdorfer Orgel betraut ist, betreibt seine Werkstatt vor den Toren Barcelonas in Katalonien. Eine andere Verbindung zwischen Norddeutschland und Katalonien gibt es schon seit Jahrhunderten – in Form von Wein: Wein, angebaut in Katalonien, wird in Fässern nach Lübeck gebracht und dort abgefüllt, der „Lübecker Rotspon“. Nun haben wir die beiden Verbindungen zusammengeführt und bieten Wein aus Katalonien mit einem speziellen Etikett zugunsten der Orgel für Großhansdorf an.

Unser „Orgelwein“ wird vom traditionsreichen Lübecker Weinhandelshaus von Melle abgefüllt. Der Rotspon „Côtes Catalan IGP“ ist ein leichter, fruchtiger Rotwein, mit einem Duft nach reifen Kirschen und dunklen Beeren. Der Wein ist ein trockener Landwein (Vin de Pays) mit 12.5% Vol. Alkoholgehalt.Er wird aus verschiedenen Rebsorten (Syrah, Carignan, Grenache und Merlot) gewonnen, die in Nordkatalonien (Roussillion), dem heute französischen Teil Kataloniens angebaut werden. Sehr weiche Tannine und seine moderate Säure machen diesen Wein sehr bekömmlich. Er wird von Weinkennern als „ein zugänglicher Wein für viele Gelegenheiten“ bezeichnet.
Als Trinktemperatur wird 16°C empfohlen.

An prominenter Stelle im Großhansdorfer EDEKA-Markt zum Verkauf
Der Orgelwein kann seit Ende Juli nun jederzeit EDEKA-Markt Betreiber Jörg Reinhardt präsentiert den Orgelwein im EDEKA-Markt in Großhansdorf erworben werden.
Für Herrn Reinhardt, den Leiter des Edeka-Marktes in Großhansdorf, ist die Aktion Ausdruck seines selbstverständlichen Engagements im Ort. „Wir haben hier eine hohe Frequenz der Großhansdorfer Einwohner. Ich freue mich, hier auf diese Weise zur größeren Bekanntheit des Orgelprojekts und zur Spendensammlung beitragen zu können.“ Der Vereinsvorstand schätzt sehr, dass er uns eine sehr prominente Stellfläche gleich im Eingangsbereich neben Obst und Gemüse in seinem EDEKA-Markt zur Verfügung stellt und den Verkauf für den Verein vornimmt. Bereits beim Aufstellen des Orgelweinstandes gab es Anfragen von Marktbesuchern. Schnell hat Herr Reinhardt persönlich den Wein in das Kassensystem eingegeben, so dass der Verkauf losgehen konnte.

Der Wein ist mit einem Verkaufspreis von 10 Euro ausgezeichnet. Nach Abzug der Einkaufskosten kommt knapp die Hälfte des Preises direkt dem Orgelprojekt zugute. Unterstützen Sie die Aktion! Ob sie den Wein als Geschenk erwerben oder doch lieber selbst genießen wollen, in jedem Fall tragen Sie dazu bei, durch eine neue Orgel der Kirchenmusik in Großhansdorf einen großen Schritt nach vorne zu ermöglichen.

Der Wein hat eine lange Tradition

Die Tradition Lübecks als Weinhandelsstadt geht bis in das 14. Jahrhundert zurück. Damals ließ der große Bedarf an Salz zum Haltbarmachen von Heringen einen lebhaften Handel zwischen Lübeck und der Biskaya-Küste entstehen. Als Beifracht wurden anfangs von den Salzschiffen Fässer mit rotem Wein geladen. Diese Weine bekamen die volkstümliche Bezeichnung „Rotspon“ und erlangten schnell große Beliebtheit. Der Kreis der Abnehmer des Lübecker Weinhandels weitete sich über Norddeutschland entlang der Ostseeküste bis ins Baltikum und nach Finnland aus.

Katalonische Winzer sollen bei gelegentlichen Besuchen in den Hansestädten ihren eigenen Wein nicht mehr wiedererkannt haben, so sehr hatte er sich durch den Transport und die Lagerung in Fässern aus Eichenholz verbessert: In früheren Zeiten waren die Winzer oft arm und ihre Fässer nicht von guter Qualität. Die Kombination guter Fässer der wohlhabenden Händler, die lange Reise im Fass und dann der Ausbau in hanseatischen Kellern, teils aus verschiedenen Chargen Wein unterschiedlicher Weingüter und kundig miteinander verschnitten, konnte in vielen Fällen die Qualität der Weine im Vergleich zu den in Katalonien gebliebenen Weinen deutlich verbessern.

Als im Jahre 1806 Napoleons Soldaten Lübeck besetzten und sich der in den Kellern der traditionsreichen Weinhändler lagernden Rotweine aus ihrer Heimat Frankreich bedienten, stellten sie fest, dass Ihnen der „Rouge“ besser als zuhause schmeckte. Ein Kompliment für die Kellermeister der Hansestadt, das zur Legende über den „Lübecker Rotspon“ beitrug.

Rotspon ist ein niederdeutsches Wort. Es bedeutet ursprünglich roter Span, also rotes Holz. Der Name Rotspon im Zusammenhang mit Rotwein ergab sich durch intensive Rotfärbung der Holzfässer, in denen Rotwein gelagert wurde.

(Quelle u.a. H.F. von Melle, Wikipedia. Fotos: OfG e.V.)

Aktualisierung März 2014: Da der Platz von EDEKA anderweitig benötigt wird, erfolgt bis auf weiteres der Verkauf bei Dirk Peter Hermann, Tel 04102 62696, Dirk.P.Hermann@orgelfuergrosshansdorf.de. Er ist in der Regel zumeist auch sonntags in der Kirchengemeinde anzutreffen.