Spender können Paten von Orgelpfeifen werden

Der Vorstand des Vereins „Eine Orgel für Großhansdorf e.V.“ hat ein Patenschaftsprogramm ins Leben gerufen. Spender können Paten für einzelne oder mehrere Pfeifen werden.  „Erfahrungen anderer Gemeinden zeigen, dass sich dadurch Personen angesprochen fühlen, die den persönlichen Bezug zum geförderten Projekt noch intensiver erleben wollen als bei einer Geldspende in einen großen Projekttopf“, so Vereinsvorstand Kai Greve. Die Preiskategorien für die einzelnen Pfeifen orientieren sich an der Größe und Prominenz der Pfeifen, für die Patenschaften übernommen werden, sind aber kein direktes Spiegelbild der Produktionskosten der Pfeifen. Schließlich besteht die Orgel aus viel mehr als nur Pfeifen. „Ein formales Eigentum erwirbt der Pate an den Pfeifen zwar nicht. Aber je nach Auswahl der Pfeifen kann man „seine“ Pfeifen später immer wieder heraushören.“ Als Nachweis der Patenschaft bekommt jeder Pate eine entsprechende Urkunde, auf die der Name und die gewählten Register und Töne verzeichnet sind. Und sämtliche Paten werden in ein Patenschaftsbuch eingetragen, das dann in der Orgel für nachfolgende Generationen verwahrt wird.  „Mit solchen Patenschaften wird auch das Sammeln von Spenden zu Anlässen und Feiern plastischer – man kann Patenschaften auch verschenken.“  Informationen über das Patenschaftsprogramm werden auf der Internetseite des Vereins sowie in einem speziellen Flyer und einer entsprechenden Schautafel gegeben werden. Die Schautafel ist noch in der Produktion, die Information über die Internetseite www.orgelfürgroßhansdorf.de ist derzeit am aktuellsten.