Lassen Sie das Finanzamt die Orgel mitfinanzieren!

SteuernIMG_2064croppedSpender können Spenden vom zu versteuernden Einkommen absetzen  – das bedeutet, das Finanzamt übernimmt einen Teil der Spende, denn Sie müssen dadurch weniger Steuern zahlen!

192 Euro spenden = nur 100 Euro ausgeben

Findige Rechner haben ausgerechnet: Wenn eine Person sonst für etwas einen bestimmten Betrag X (z.B. 100 Euro) ausgeben würde, dann kann diese Person sogar rund 192 Euro spenden, um hinterher genau gleich viel (nämlich 100 Euro) „weniger“ Geld zur persönlichen Verfügung zu haben (Bei einem Grenzsteuersatz von 42%* plus Kirchensteuer und Solidaritätszuschlag). Das hört sich danach an, als ob bei jeder Spende nochmals nachgedacht werden sollte, ob der Betrag der Spende nicht nach oben korrigiert werden sollte ….. .

Da das Orgelprojekt Stand 1.12.2014 noch 220.000 Euro braucht, für die jeweils Spendenbescheinigungen ausgestellt werden:  Dann brauchen die Spender selbst nur ca. 115000 Euro selbst (bei)tragen, das Finanzamt übernimmt die restlichen 105.000 Euro. Wenn das kein Ansporn zum Spenden ist ….

Lassen Sie das Finanzamt die Orgel mitfinanzieren!

Für alle Spenden stellt der Schatzmeister des Vereins Spendenbescheinigungen („Zuwendungsbescheinigungen“) aus. Diese berechtigen Sie, die Spenden bei der Steuererklärung vom zu versteuernden Einkommen abzusetzen.

Spendenbescheinigungen bekommen Sie automatisch, wenn dem Schatzmeister die Adresse der Spender bekannt ist. Spender, die bereits eine Bescheinigung vom Schatzmeister des Vereins für frühere Spenden bekommen haben, brauchen ihre Adresse bei einer erneuten Spende nicht nochmals angeben. Dann reicht der Name des Spenders.

Bei Überweisungen geben Sie bitte die Straße und Hausnummer an (Ort ebenfalls, falls nicht Großhansdorf).

Für Barspenden liegen im Vorraum der Kirche auch Umschläge mit Vordruck für Adressen aus: Einfach Barspende in den Umschlag stecken, Name bzw. Adresse darauf schreiben, und den Umschlag in den Orgel-Spendenkasten werfen. Und schon spendet das Finanzamt mit….

 

*(Dieser Satz gilt ab Einkommen von ca. 55.000 Euro pro Jahr in 2014. Selbst bei Einkommen von ca. 30.000 Euro und einem Grenzsteuersatz von ca. 30%, wäre der „Bruttowert“ 153 Euro, der zu einer Nettobelastung von 100 Euro führt).