Hamburger Orgeln – Orgelfahrt nach Hamburg am 14. Februar 2015

IMG_6279kleinDer Bus war bis auf den letzten Platz besetzt, als eine Gruppe von Orgelinteressierten am Samstag, den 14. Februar aufbrach, um zum dritten Mal ein paar Orgeln im Umkreis zu besuchen und die Unterschiede in Bauweise und Klang selbst persönlich im direkten Vergleich erleben zu können.

Diesmal stand als erste Station die Wandsbeker Christuskirche auf dem Programm. Hier gibt es viele Parallelen zur Großhansdorfer Auferstehungskirche: dieselben Architekten haben die Kirche erbaut, derselbe Orgelbauer die erste Orgel, und in Wandsbek ist bereits eine komplett neue Orgel in das bestehende Gehäuse eingebaut worden – was in Großhansdorf in diesem Jahr ebenfalls gemacht wird.

Bei strahlendem Sonnenschein fuhr der Bus als nächste Station die Ochsenwerder St. Pankratius-Kirche an, in der wir den Klang einer historischen Arp-Schnitger-Orgel aus dem Jahre 1707 hören konnten. Clemens Rasch erzählte aus der Orgelbaugeschichte und hob die Entwicklungen des Orgelbaus über die Jahrhunderte hervor, und wie diese die verschiedenen Orgeln geprägt haben.

IMG_6285klein IMG_6298klein IMG_6297klein IMG_6300kleinAm Nachmittag wurde die Hauptkirche St. Petri in Hamburg besucht, die eine der größten und klangschönsten Orgeln in Hamburg hat.

Auch dort führte Kantor Clemens Rasch die verschiedenen Register (Klangfarben) vor, der für die Aufführung von verschiedenen Musikrichtungen benötigt werden, erläuterte den Hintergrund der Orgeln und der Kirche. Anhand entsprechender Stücke führte er die verschiedenen Möglichkeiten der großen und der kleinen Orgel vor.

Er erläuterte die Unterschiede der Orgeln, und die Gemeinsamkeiten und Unterschiede, die zur neuen Orgel in Großhansdorf bestehen werden (abgesehen davon, dass die St.-Petri Orgel mehr als doppelt so groß ist als die neue Orgel in Großhansdorf). Er demonstrierte ebenfalls, wie die kleine „Chororgel“ in St. Petri auf den dortigen großen Kirchenraum abgestimmt ist – sie wäre, obwohl etwas kleiner als die Großhansdorfer Orgel, für die Großhansdorfer Kirche zu stark und laut.

Die Hauptorgel in St. Petri wurde von der Werkstatt des Hamburger Orgelbauers Rudolph von Beckerath gefertigt, bei der Herr Grenzing sein Orgelbauhandwerk gelernt hatte, bevor er nach Spanien zog und dort den Orgelbau in seiner eigenen Firma weiterführte. Herr Rasch erwartet, dass der schöne strahlende Klang der früheren von Beckerath-Orgeln, den Herr Grenzing auch während seiner Zeit in Hamburg gebaut hat, sich in verfeinerter Form in der Großhansdorfer Orgel wieder findet.

StPetriEmporeklein