Alte Orgel in den Herbstferien abgebaut

In der Woche vom 13. -17. Oktober 2014 war viel Orgelbau-Aktivität in der Großhansdorfer Auferstehungskirche. Besser gesagt Orgel-ab-bau-Aktivität.

Mitarbeiter des Orgelhändlers Ladach – der sich auf gebrauchte Kirchenorgeln spezialisiert hat und das Innenleben der Orgel erstanden hat – sowie aus Spanien angereiste Mitarbeiter der Orgelbaufirma Grenzing machten sich daran, die Orgel Stück für Stück zu zerlegen.

P1110549klein

Zu Anfang wurden die Pfeifen aus dem Gehäuse und den Pfeifenstöcken genommen und sorgfältig verpackt. Die Pfeifen sind nicht versehentlich umgeknickt – sie waren so konstruiert worden, um den Platz besser auszunutzen. Wie bei einer Posaune, einem Horn oder einer Trompete es der Luft, die den Ton macht, nichts ausmacht, um Kurven und Ecken geführt zu werden, klappt dies auch bei Orgelpfeifen, entsprechend sorgfältig und ausgeklügelte Konstruktion vorausgesetzt.

 

 

 

 

 

P1110557klein

Die kleineren Pfeifen waren zu allererst dran, sie konnten auf der Empore vor Verpackung zwischengelagert werden.

 

 

 

 

 

 

 

P1110582klein

Fast schon künstlerisch, so ein eingerollter Pfeifenstapel…

 

 

 

 

 

P1110571klein

Jede Menge Verpackungsmaterial wurde verbraucht. Die erfahrenen Mitarbeiter der Firma Ladach hatten an alles gedacht und genügend mitgebracht.

 

 

 

 

 

 

IMG_6136klein

Praktische, oben offene Kartons eigneten sich hervorragend zum platzsparenden Transport der meisten Pfeifen

 

 

 

 

 

 

 

IMG_6135klein

Die größten Pfeifen des Pedalturms passen jedoch nicht in solche Kartons. Sie wurden erst im Kirchenraum zwischengelagert  und dann anders verstaut.

 

 

 

 

 

 

IMG_6134klein

Auch die großen Holzpfeifen sind für die Kartons nicht geeignet.

 

 

 

 

 

 

 

P1110545klein

Damit die vielen Pfeifen nicht durcheinander kommen und keine fehlt, war das sorgefältige Anlegen eines Verzeichnisses, Zeichnungen und fotografischer Dokumentation der Konstruktionsteile unabdingbar. Schließlich sollte das Zusammensetzen später kein Puzzlespiel oder Suchspiel werden. Auch wenn nicht alle Teile wiederverwendet werden, oder die Register durch andere ergänzt werden.

 

 

 

 

 

 

P1110601klein

Auch die Registerzüge und das Innenleben, das die Tasten und Register mit den Pfeifen verbindet, („Traktur“) wurde verpackt und markiert.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

P1110616klein

Hier sieht man nochmals die „Traktur“ – die Verbindungsstäbe zwischen den Tasten und den Pfeifenventilen. Entsprechende Mechanik erlaubt ein „Koppeln“ der Manuale: Beim Niederdrücken von Tasten eines Manuals werden auch die zugeschalteten Pfeifen des anderen Manuals aktiviert.

 

 

 

 

 

 

IMG_6138klein

Bisher im Podest unter der Orgelbank und dem Pedal versteckt: Die Trakturzüge, die vom Spieltisch ins Rückpositiv gehen. Der Staub darunter kann sicherlich noch vom Kirchenbau erzählen. Links oben ist das Luftrohr zu sehen, das vom Pedalturm seitlich ins Rückpositiv geführt worden war.

 

 

 

 

 

 

P1110620kleinDer Spieltisch und die Registerzüge werden, ausgebessert und überholt, voraussichtlich in einer osteuropäischen Gemeinde, in ein anderes Gehäuse eingebaut werden.

 

 

 

 

 

 

P1110623klein

 

 

 

 

 

 

 

 

P1110628klein

So sieht das Rückpositiv aus, wenn alle Pfeifen bis auf die „Prospektpfeifen“ ausgebaut sind. Bei genauem Hinsehen sind auf den Pfeifenstockbrettern noch die Markierungen der Orgelbaufirma Walcker zu sehen, um damals die Bretter in die richtige Reihenfolge zu bringen.

 

 

 

 

 

 

IMG_20141013_171215klein

Und nun sind selbst die Prospektpfeifen ausgebaut. Die Luftschläuche für die zweite Reihe der Pfeifen sind gerade noch zu sehen.

 

 

 

 

 

IMG_2540klein Und während inzwischen auch schon die Prospektpfeifen im Hauptwerk und beim Pedal ausgebaut wurden, beginnen Mitarbeiter  der Firma Grenzing damit, das Gehäuse vorsichtig auseinander zu nehmen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

IMG_6133klein

Hier sind schon die meisten Pfeifen ausgebaut, auch schon ein paar der ganz großen Pedalpfeifen. Eine Bilderserie darüber, wie mühsam das vorsichtige Hinunterlassen der großen Pedalpfeifen war, ist auf Fotos von U. Blassl im folgenden Artikel bei www.ahrensburg24.de gezeigt:  „Zerlegt in ihre Einzelteile: Die Orgel der Auferstehungskirche wird abgebaut“ (Bitte auf den Link zum Artikel klicken)

 

 

 

 

 

 

 

 

20141015_145413 Für die ganz großen Pfeifen wurde sogar eine Hebebühne in die Kirche gefahren.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

20141015_144556

Damit waren insbesondere die großen Pfeifen ganz vorne besser herauszunehmen als durch Balancieren in der Orgel.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

IMG_6142kleinAuch die Gehäuseteile wurden vor Abbau beschriftet. Auf Spanisch natürlich. Wer Sorge hat, die Klebestreifen könnten hinterher die Farbe beschädigen, den können wir beruhigen – Vor Einbau bekommen die Gehäuseteile der Orgel noch einen Auffrischungsanstrich.

 

 

 

 

 

 

 

IMG_6143kleinMit einer kleinen Hebebühne wurden die meisten Teile und Kisten ein Stockwerk tiefer über die Brüstung geschafft.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

IMG_6146klein

Im Eingangsbereich warten Gehäuseteile auf das Verstauen im LKW zur Fahrt nach Barcelona. An der linken Seite ist der Fuß des Pedalturms zu sehen. Auch dies eine Holzkonstruktion, die allerdings an der Orgel wie ein Stütze aus massivem Beton gewirkt hatte (Siehe Bilder oben).

 

 

 

 

 

 

 

IMG_6153klein Am Schluß ist von der Orgel nichts mehr übrig, als ein – die Abmessungen des Rückpositivs nachahmender – Kasten, der als Provisorium die große Lücke in der Brüstung schließt.

 

 

 

 

 

 

IMG_6158klein Die Empore wirkt plötzlich sehr geräumig. Gut zu sehen ist, dass die Orgel auf komplett fertigem Parkettboden stand, nicht direkt auf dem Beton. Nur etwas geringere Abnutzungsspuren des Bodens, die Lücken in der Brüstung, eine dunkler angemalte Fläche an der Wand, und kleine Schraubenlöcher im Fußboden erinnern an den Standort der Orgel.